Chronischer Stress

Der Vagusnerv- der heilsame Anteil unseres Nervensystems

Ich schreibe heute diesen Blog zu diesem Thema weil ich es selber auch sehr gut kenne aus meinem Leben. Sehr lange hatte mich der sogenannte sympathische Ast des vegetativen Nervensystems oder der „aufsteigende Ast“ des Vagusnervs dauerhaft unter Kontrolle. Mein damaliger Philosophie Lehrer aus meinem Gymnasium in Istanbul sagte mal zu mir:
„Mädchen, dein sympathisches System ist der Wahnsinn! Du reagierst wie eine Thermometerskala auf Geschehnisse!“
Auch heute noch habe ich das in mir.
Klingt ja erstmal gut.
Es ist wichtig in gewissen Situationen auf „Flucht-und Kampfmodus“ zu stehen. Sehr reagibel zu sein. Der Gegenspieler ist der Parasympathikus, der für Entspannung, Relaxen usw zuständig ist.Doch wenn der sympathische Teil des vegetativen (sogenannten unwillkürlichen Nervensystems) dauerhaft aktiv ist dann kann es sehr anstrengende Folgen haben für uns. Stellen sie sich vor dass in ihrem Körper ständig Stresshormone produziert werden, die die Abwehr heruntersetzen; Hormone die die Gefäße zusammenziehen ununterbrochen ausgeschüttet werden. Ich denke dass man sich den Rest ausmalen kann. Auch in Momenten in denen wir offenbar keine Gründe für Stress hätten aktiviert unterbewusst ein gewisser Teil in uns dennoch den sympathischen Ast.
Hinter diesem grandiosen System steckt ein Areal unseres Gehirnes, welches das Unbewusste, unsere Emotionen kontrolliert. Das ist das limbische System. 
Das vegetative Nervensystem ist deutlich älter als das zentrale Nervensystem und es ist ein System welches nicht unserer Willkür unterliegt. Und genau hier ist oft das Problem.
Dem limbische System unterliegt der Mandelkern, die Amygdala. Hier sitzen alle unsere Ängste die aus alten Erfahrungen, Niederlagen, unschönen und stressigen Situationen ergründet worden sind. Diese Ängste sitzen im Unterbewussten tief fest, sodass in gewissen Situationen, z.B. meist Situationen in denen wir die Komfortzone verlassen, plötzlich dies einspringt. Keine Frage, es möchte uns schützen. Doch tut es dies natürlich nicht. Im Gegenteil: es hält uns und unsere Entwicklung eher auf.

Doch nun zurück zum vegetativen Nervensystem:
Der grösste Nerv dieses Systems ist der Vagusnerv; der X. Hirnnerv. Er entspringt aus dem Gehirn. Durch das verlängerte Rückenmark tritt er durch ein Loch in der Schädelbasis aus -gemeinsam mit Halsschlagader und Vene- läuft am Kehlkopf, den Stimmbändern vorbei indem er eine kleine Schleife macht als sogenannter Recurrens-Nerv (daher auch der Name->von „rückläufig“) und verläuft – direkt an der  Speiseröhre –  sehr nah bei Lunge und Herz durchs Zwerchfell. Feine Äste versorgen die ganzen Organe der Verdauung im Bauchraum und aber auch die Nieren. Fast bis zum Rektum.
Daher auch der Name vagabundierender Nerv.
Sie sehen also dass auch eine gesunde Herzfunktion von einem gut und ausgeglichen reagierenden Vagus-Nerv abhängt.

(Bild:Canva Design)



Allerdings ist es nicht so dass wir ständig im Relax-Modus sein müssen. Im Gegenteil! Der Vagusnerv braucht auch einen gewissen Tonus, eine Spannung! Grundsätzlich brauchen wir auch regelmässig anregende Impulse! Sonst verweilen wir ja auch ständig in einem zu bequemen Trott, suchen keine Entwicklung und keine Herausforderung mehr.
Eine Gitarre dessen Saiten nicht ausreichend gespannt sind oder eine Djembe dessen Fell keine Spannung hat geben auch keine guten Töne von sich.

Aber es ist eben auch wichtig regelmäsig für die Entspannung – bzw die Aktivierung des Vagusnerves –  zu sorgen.

Und nun zurück zum kleinen Taktgeber-Biest , die Amygdala, der Mandelkern:
Wir können- so wie es zB die Yogis auch beherrschen- diesen Kern in wichtigen Situationen deaktivieren bzw dafür sorgen dass er allmählich kleiner wird.

Denn Sie kennen sicher auch Situationen in denen sie sich eine Aktion vornehmen und plötzlich bekommen sie nahezu Schweißausbrüche. Oder kommen nicht zum Zuge weil Sie sich blockiert fühlen; es gelingt nicht. Hier springt der Mandelkern ein, weil es die alte Erfahrung gespeichert hat.

Es gibt ganz gute naturheilkundliche-bzw erfahrungsheilkundliche Möglichkeiten. Zum Beispiel aus der Spagyrik empfehle ich da gerne rythmisierende Mittel, die ein aus dem Takt geratenes Vegetativum wieder harmonisieren kann. Die Passionsblume- man sieht es auch an der Signatur, die wie ein Uhrwerk aussieht- dass sie ausser Takt geratene Systeme harmonisieren kann. Aber auch Mittel aus der Antroposophie, die den Mandelkern bearbeiten können. Und zu guter Letzt meine Lieblinge, die Teemischungen. Allein schon die Zubereitung bindet uns ein in ein Ritual. 
Erdende Rituale sind auch sehr wichtig.
Meditation, sich der Ursache bewusst werden und entsprechendes Ein-und Ausatmen und überhaupt auch tiefes Atmen – bis in den Bauch.

Die heilsame Kraft des vagabundierenden Nerves können wir jederzeit nutzen. Wir müssen es nur üben.

Was man auf körperlicher Ebene noch begleitend tun kann

In akuten Stress-Situationen, die eher langfristig durch chronische Problematiken entstanden sind, habe ich gute Erfahrungen mit Aminosäuren gemacht. Am liebsten sind mir die Infusionen, da so sehr schnell und effektiv geholfen werden kann. Ich wähle die Mischung- nach einem ausführlichem , klärenden Gespräch- sorgfältig aus.
In ganz hartnäckigen, verzahnten Situationen, gibt es die Möglichkeit neuraltherapeutisch zu arbeiten. Nicht zu vergessen sind hier die B Vitamine. Eine intramuskuläre Spritze macht einen guten Depoteffekt.

Wenn Sie betroffen sein sollten, helfe ich Ihnen gerne!

Quellen:
-Docchek Flexikon
-Natur und Heilen : Ausgabe vom Dezember2019

-Beitragsbild/Canva Design/ Science Photo Library)

Chronischer Stress

Mitochondrien-Die Kraftwerke unseres Körpers

In jeder Zelle unseres Körpers haben wir wahrhaftige Kraftwerke. Diese nennen sich Mitochondrien (Im Bild sieht man rote Strukturen. Das sind Mitochondrien) .Über den Ursprung der Mitochondrien gibt es ja sehr unterschiedliche Thesen. Eine These, die sich gut hält ist, dass sie ursprünglich aus alten, spezialisierten Bakterien stammen. Mitochondrien haben unter anderem die Aufgaben, energiereiche Moleküle zu bilden, die dann z. B. dem Stoffwechsel zur Gewinnung von Wärme zur Verfügung stehen.
In Zellen mit hohem Energieumsatz gibt es viel mehr Mitochondrien als in anderen Zellen. Zum Beispiel die Leberzellen, Herzmuskelzellen, Eierstöcke, Nervenzellen. Im Schnitt hat jede Zelle ca 1500 Mitochondrien. In den genannten besonderen Organen kann die Anzahl bis zu 8000 steigen!
Mitochondrien benötigen für ihre tägliche Arbeit sehr viele spezielle Bausteine. und Cofaktoren wie z.B Aminosäuren, Selen, Zink Eisen uvm. Diese fehlen uns ja heutzutage schon wegen der mangelnden Qualität der Nahrungsmittel.

(Bild:Canva Design/Eucaryotic cell with mitochondries)

Wenn die Mitochondrien nicht mehr gut funktionieren

…dann haben wir wirklich ein Problem!

Chronische Erschöpfung, Müdigkeit, sinkende Leistungsfähigkeit sind Hauptsymptome. Der Menschliche Körper kann es eine Weile gut kompensieren. Wie man weiß , kann er echt viel stemmen. Kommt aber noch Stress hinzu (psychischer oder auch oxidativer, nitrosativer Stress) kann es ab einem gewissen Level zu starken Einschränkungen kommen.

Vielleicht erkennen Sie sich in einigen der Punkte wieder:

  • Psychische Probleme wie Depressionen, Burnout, Panikattacken
  • Neurologische Störungen wie Parkinson, Alzheimer, Polyneuropathien uvm
  • Beschwerden wie zB Rheuma, Fibromyalgien, Arthrose/Arthritis
  • Immunsystem-Störungen wie zB Allergien, Neurodermitis; Infektionen mit Viren, Pilzen ; Darmflorastörungen mit Histaminosen
  • Hormonelle Beschwerden wie zB bei der Endometriose, Myome, PCO Syndrom und Hashimoto Thyreoiditis.

Was Sie auf alle Fälle selbst tun können:

  • Gesunde, ausgewogene Ernährung mit guten Nahrungsmitteln.
  • Geräuchertes, nitratreiche Lebensmittel vermeiden.
  • Den Konsum von einfachen Kohlehydraten reduzieren.
  • Falls Sie gewisse Medikamente nehmen müssen wie zB Statine, Betablocker, Nitrate, Blutdrucksenker, dann nehmen Sie auf jeden Fall Coenzym Q 10 und die wichtigen Cofaktoren für die Mitochondrien ein!

Was wir in der Praxis tun können:

Akute Nährstoffmängel können ganz gut ergänzt werden mit Infusionen, Injektionen.
(Mängel können ganz gut über das Blut bestimmt werden.) Somit kann man ganz gut Aufbau betreiben.
Ich ergänze das Ganze gerne mit der Traditionellen Heilkunde und der Konstitutionsmedizin. Somit können wir von mehreren Ebenen aus arbeiten.

Bei Fragen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung!

Schmerzen

Schmerzen aus traditionell heilkundlicher Sicht und Fallbeispiele

Gerade noch über Hormone geschrieben und heute geht es um Schmerzen.
Aber auch Hormone können das Schmerzempfinden beinflussen. Laut Studien ist das Schmerzempfinden bei Frauen etwas anders als bei Männern. Offensichtlich haben hier Östrogen und Progesteron eine Rolle und beeinflussen je nach Zyklusphase das Schmerzempfinden entsprechend. Und möglicherweise gibt es bestimmte Hormonkonstellationen, die vor Schmerzen schützen. Eine Forschungsarbeit von Dr. Christine Meyer-Frießem vom Berufsgenossenschaftlichen Universitätsklinikum Bergmannsheil. Auch Serotonin spielt eine Rolle. Menschen mit ausreichend Serotonin im Blut sind weniger schmerzempfindlich und „halten mehr aus“.

Als Frau kann man eventuell mal beobachten, ob Schmerzen sich zyklusabhängig ändern.

Schmerzen sind akute Warnsignale. Sobald sie aber chronisch werden, kann sich allmählich ein Schmerzgedächtnis entwickeln. Das heisst dass das Gehirn bei Schmerzen eine Rolle spielt. Es gibt Möglichkeiten, das Schmerzgedächtnis auszuschalten. Meist steckt da ein daueraktives sympathisches Nervensystem dahinter.

(Bild: Canva Design)


Sie wissen schon: Der berühmte Säbelzahn Tiger-Effekt der Steinzeit!


Das heisst, wenn wir es nicht schaffen den parasympathischen Ast regelmässig zu aktivieren, kann es dauerhaft Probleme geben.

Wenn man die traditionell heilkundliche Sicht nimmt, haben unterschiedliche Konstitutionen und Temperamente von Patienten auch unterschiedliche Gründe für Schmerzen.
Der lymphatisch geprägte Mensch (blaue Augenfarbe) wird Schmerzen eher wegen zu zäher und schlecht abfließender Lymphe bekommen; die Lymphgefäße dieser Konstitution sind auch nicht gerade sehr standhaft. Und in der Tat durfte ich das bei zwei Damen (höheres Alter) mit lymphathischer Konstitution (blaue Augenfarbe) beobachten. Meist waren die Schmerzen lokalisiert im unteren Rücken und ich konnte Verquellungen tasten. Meine Methode der Wahl, nicht nur den Lymphfluß zu aktivieren, sondern auch den Sympathikus auszuschalten ist die Neuraltherapie. Regelmässige Quaddelungen im schmerzhaften Bereich konnten dauerhaft Linderung schaffen. Ich hatte sogar das Gefühl dass dies auch das Schmerzgedächtnis positiv beeinflußt.

Kommen wir nun zu anderen Konstitutionen wie zB die hämatogene oder die Mischkonstitution. Hier werden wir Schmerzen eher aus anderen Ursachen heraus begegnen. Aber auch hier wird ein daueraktiver Sympathikus mitspielen. Nur müsste ich hier meine Mischung für die Neuraltherapie etwas verändern. Und aber auch den Patienten grundsätzlich anders behandeln als die lymphatischen Patient*Innen.

Verdachtsfälle werden selbstverständlicherweise erstmal ärztlich geklärt. Denn Schmerzen die schlimmer werden oder sich in der Qualität verändern sind für mich immer erstmal ein Fall für eine/n Arzt/Ärztin. Ansonsten kann man chronische Verlaufsformen wirklich gut naturheilkundlich begleiten.

Übrigens: Weil ich hier eher Frauen erwähnt habe heisst es nicht, dass Männer nicht behandelt werden.

Bei Fragen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

(Quelle: https://www.thieme.de/de/naturheilverfahren/schmerzempfinden-hormone-beeinflussen
Docchek Flexikon

Elvira Bierbach/Naturheilkunde Heute)

Aufbau/Proteine, Chronischer Stress, Funktionelle medizin, Hormone

Aminoasitler- vücudumuzdaki en önemli kücük ögeler (türkisch)

Aminoasitler YASAM demektir.

Aminoasitler yasamimizin en önemli birimleri. Proteinler aminoasitlerden olusur ve vücut ise proteinlerden olusur. 

Vücutta cesitli metabolizma islemlerinde görevleri olan enzimler de proteindir!

Cesitli sinir hücreleri arasinda sinyal iletisimini saglayan nörotransmitterler , mesela Serotonin, Dopamin,  Glutamin asidi, GABA, Acetylcholin, veya  Adrenalin, Noradrenalin gibi hem nörotransmitter hem hormonlar önemli sentez ürünleridir ve bunlar icin de aminoasitler gerekli. ->Örnegin Tryptophan  Serotonin icin; Histidin  Histamin icin. ->Ve tiroid hormonlari icin Tirosin.Nörotransmitterler duygu ve hislerimizi idare eder . Sinir hücreleri arasinda kompleks ,etkilesme ve engelleme arasinda olusan bir dengeden ibarettir iyi bir beyin fonksyonu.

(Canva Design/Yuliya Furmann)

Ayrica vücudun asit/baz dengesini saglarlar.

Vücudumuzda onko-osmotik basinc denilen bir olay vardir. Bu basincin olusumunda proteiner cok önemli! Eger proteinler az ise ödem olusabiliyor.

Bütün bagisiklik sistemi proteinlerden olusur.

Karacigerin fonksyonu, vücudun metabolizmasinda olusan önemli atiklarini atma kapasitesi de proteinlere baglidir.

Vücudun kendisinin ürettigi aminoasitlerin sentezinin merkezi karacigerdir. (Bunun icin de iyi bir karaciger ve bagirsak fonksyonu önemlidir) . Vitamin B6, bu sentez olayi icin önemli ve vücut kendisi üretememektedir. Yani yiyecek yoluyla almaliyiz. dengeli beslenemiyorsak özel olarak takviye etmek zorundayiz.

Bazi aminoasitler protein olusturur ve bazilari protein olusturmaz. 20 aminoasit  protein olusturur ; bunlar genetik kodumuzda da bulunan yukaridaki resimde gördügünüz aminoasitlerdir. 

Sekiz tanesi ise üretilmez; gida yoluyla almak zorundayiz. Ya da takviye etmeliyiz bunlar:

 

        -Isoleucin-Valin

-Methionin

-Leucin

-Tryptophan

-Lysin

-Phenylalain

-Threonin

(Bild: Canva Design/triocean/Getty Images)

Ne zaman aminoasit eksikligi olusur?

Karaciger güzel calismiyorsa. Bunun kan yoluyla tahlili yapilabilir. mesela cesitli enzimler kanda yüksek cikarsa.

Günümüzde karaciger hic dinlenemiyor.Cok fazla yük oluyoruz. Ya cok fazla, ya da cok fazla yagli, sekerli ve asiri derecede hayvansal ürünler yiyoruz. Acikma hissini unutmus durumdayiz! Acikmadan devamli atistirma aliskanliklari olusuyor. Yemek elbette ki keyif vermeli! Ama iyice acikana kadar beklemeyi de ögrenmeliyiz tekrar. Arada karacigeri rahatlatmak icin yesil smoothie ve cesitli bitki caylari ile kürler yapabiliriz. karacigerinize mola verdirmeniz önemli. Ama aclik diyetleri yapmadan! Bunlar yapabileceginiz en büyük hata.

Bagirsaklar düzgün olarak calismiyorsa. ya belli kronik hastaliklar ve enflamasyonlardan dolayi ya da leaky gut dedigimiz bagirsak mucozasinin bozuk oldugu durumlarda.

Gizli enflamasyonlar, tümör ve kanser gibi fazla aminoasit harcayan ve metabolizmanin dengesini bu sekilde bozan kronik rahatsizliklar! Böyle süpheniz varsa mutlaka doktora görünün.

           Eksik olan aminoasitleri dengeleme yöntemleri:

Önce bir eksiklik var mi yok mu bir analiz yaptirmada yarar var. Ondan sonra neyin nasil takviye edilebilecegi düsünülebilir. ya agiz yolu ile ya da serum yolu ile takviye edilebilir .Serumun avantaji kan yolu ile daha cabuk vücuda alinabilmesidir. Protein metabolizmasinda dengesizlik semptomlari:

Sinirsel, psikolojik dengesizlik ve rahatsizliklarda

karacigerin calisma düzenunde aksakliklar varsa

kalp kaslarinda zayiflik ve calismasinda düzensizlik

tansyon yüksekligi

yaralarin agir iyilesmesi

bagisiklik sisteminde dengesizlikler ve zayiflik

Ödem olusmasi, bilhassa karin kisminda.

Ben de muayenehanemde serum yapiyorum.Tabii ki önce detayli bir sekilde analiz ettikten sonra.

(Beitragsbild: Canva Design/triocean)

Darmgesundheit, Hormone, Traditionelle Naturheilkunde/4Säftelehre/Konstitutionsmedizin

Der Darm, Funktionsweise und naturheilkundliche Zusammenhänge

Der Darm ist aktuell in aller Munde. Was man vor einigen Jahren nicht beachtet hat rückt jetzt immer mehr in den Mittelpunkt. Die moderne Lebensweise und sich immer mehr häufenden Erkrankungen wie Dickdarmkrebs , aber auch immer mehr werdenden psychische Erkrankungen haben den Fokus der Forschungen immer mehr auf den Darm gerichtet. Er bietet so viel Stoff, dass man seitenweise schreiben könnte. Er ist auf alle Fälle mehr als nur ein großer Schlauch. Aber jetzt erst mal ein kleiner Exkurs. 

(Bild: Canva Design)



Der Darm besteht aus dem Dünndarm und dem Dickdarm. Den Dünndarm trennt eine kleine Klappe vom Dickdarm. Der Dünndarm folgt dem Magen im Verdauungskanal. Die Hauptaufgabe des Dünndarmes ist den im Mund und im Magen angedauten Speisebrei zu verdauen, in Moleküle zu spalten und diese über das Epithel an der Dünndarmschleimhaut in den Kreislauf zu geben.
Dafür braucht unser Körper   ca 7Liter Verdauungssäfte pro Tag (Speichel, Magensaft, Galle, Bauchspeicheldrüsensekret und Dünndarmsekret), die grösstenteils vom Dünndarm rückresorbiert wird, da der Dünndarm einfach die grösste Oberfläche besitzt im gesamten Verdauungstrakt. 
Die Schleimhäute des Dünndarmes messen übrigens fast 200 Quadratmeter; das ist fast ein kleines Fußballfeld.
Im Anschluss an den Dünndarm folgt der Dickdarm, der das Auszuscheidende  entsorgt ; wie der Name auch sagt hat er die Aufgabe „einzudicken“ . Dieses Eingedickte wird als Kot ausgeschieden. Aber auch hier sind die Ballaststoffe sehr wichtig! Sie sind Nahrung für die Bakterien im Dickdarm und wichtig für den Milieu-Erhalt!

(Bild:Canva Design/ChrisChrisW; Getty Images)

Was die wenigsten wirklich wissen

Der Darm reift in den ersten 3 Lebesjahren und dabei kann er evtl Schädigungen davontragen; so ähnlich wie die Psyche auch.
Störungen im Darm wirken sich sowohl auf die Psyche als auch auf die mentale Aktivität ein. Es ist erwiesen dass Menschen, die mit Verdauungsprobleme zu tun haben oft psychisch auch labiler sind und anfälliger für psychische Erkrankungen. Häufig passiert es dass Menschen bei denen der Darm eben nicht richtig effektiv scheiden kann (hier spielen Pankreas und Milz auch eine wesentliche Rolle) auch unentschlossener sind (Man sagt auch „Bauchgefühl“; und das nicht umsonst) . Ausserdem werden im Darm noch die Psyche beeinflussende Substanzen wie zB Dopamin, Opiate, Benzodiazepine, Serotonin produziert. Auch Hildegard von Bingen kannte offensichtlich den  Zusammenhang mit Bauch und Hirn gut.

Was auch wichtig ist:

►Ein grosser Teil der Abwehrzellen sitzt im Darm!
►Der Darm besitzt ein ganzes Netzwerk aus Nervenzellen ; grösser als es beim Rückenmark ist.
►Der Darm ist ein zweites Gehirn; es agiert eigenständig und nimmt auch eigenständig wahr.
►Der Darm ist der Sitz der Intuition und steuert auch das Gefühlsleben.
►Billionen Bakterien sind im Dickdarm angesiedelt.

In den alten Kulturen standen bäuchige wohlgenährte Menschen für Frieden und Wohlstand. Selbst Caesar sagte „lasst dicke Männer um mich herum sein“ (was natürlich nicht pauschalisierbar ist. Man weiss auch um die negativen Auswirkungen von zu viel Bauchfett). Auch im Alten China; man sehe sich den Maitreya an. Ein lachender Mönch mit einem Bauch…

Aber um zur Mitte des Körpers zu kommen:

In Indien weiss man schon lange von der Kraft der Körpermitte- Das Sonnengeflecht, das Nabelchakra. Es steuert auch innermenschliche Beziehungen. Eine gestärkte Körpermitte ist aber auch wichtig um Grenzen zu setzen; zum Eigenschutz.
Der Dünndarm steht im Zeichen des Feuers nach der alten chinesischen Lehre. Und es korrespondiert mit dem Herz, welches ebenfalls im Zeichen des Feuers steht. Was uns wieder zum Punkt Psyche und Gemüt. Klar im Bauch, wird man sozusagen auch klarer im Kopf und auch in seinen Empfindungen.  Ebenso steht der Dickdarm im  Zeichen des Metalles und korrespondiert mit der Lunge; Thema Trauer und Besorgnis. Das Thema Verstopfung hat auch häufig mit „nicht bearbeiteten Konfliktsituationen“ zu tun, von denen man sich eben nicht geschafft hat zu trennen; „es verhärtet“ im wahrsten Sinne.

(Bild:Canva Design/Kindel media; Pexels)

Ein paar Beispiele noch zu Organ-Zusammenhängen:

►Menschen die ständig mit irritierten Nasenschleimhäuten zu tun haben wie zB chronische Sinutiden, haben häufig auch mit irritierten und undichten Darmschleimhäuten zu tun; es verlagert sich gerne in die oberen Schleimhäute. ►Allergien, chronische endzündliche Hautprobleme lassen sich mit einer Sanierung des Darmes gut in den Griff bekommen.
► Selbst bestimmte Formen der Migräne und ADHS Problematiken , Autismus, Parkinson oder gar Schizophrenie (Also alles was mit gestörten Neurotransmitter-Stoffwechselprozessen im Hirn zu tun hat!) werden gerade intensiv erforscht. Die Wissenschaft steckt da sozusagen immernoch in Kinderschuhen. Die Kommunikation zwischen Bauchhirn und Gehirn erfolgt über den Vagusnerv.



Die Hektik des Alltages, der Stress und das dauerhaft aktive sympathische System sind nicht förderlich für eine gute Verdauung. 
Die regelmässige Einnahme von Bitterstoffen ist ein gutes Training für einen trägen Darm, dem das Feuer fehlt. Auch Salate, Gemüse  wie zB Chicoree, die bitter sind, sollten wir mehr in unseren Speiseplan einbinden. Wenn es mit Bio nicht immer geht kann man auf regionales Gemüse zurückgreifen. Dass wir uns Zeit nehmen für uns, für das Kochen, für das Essen wird immer wichtiger. Auch die zunehmenden psychischen Erkrankungen sind ein Indiz dafür. 

Ernährungsweise je nach Menschentyp und Konstitution:

(Bild: Canva Design/Ankit Giri; Getty Images/Vier Elemente)

Die alte Humoralpathologielehre der vier Säfte und aber auch das Ayurveda, die chinesische Medizin kann man sich auch als Vorlage nehmen und die Ernährung entsprechend anpassen. Nehmen wir paar Beispiele anhand der vier Säftelehre:

-►Wenn wir es mit einem Choleriker zu tun haben, der ständig am „verbrennen und am lodern“ ist, wären kühlende und befeuchtende Speisen wie zB Salate gut. Oder phlegmatisierende Lebensmittel wie zB Kokosmilch im heißgeliebten scharften Thaicurry.

-►Wenn wir einen Phlegmatiker haben, bei dem alles ohnehin wenig tonisiert ist, wären etwas mehr Schärfe und Bittermittel gut.

-►Wenn wir einen Sanguiniker haben: Sanguinisches Temperament ist zwar das Ideal, welches wir oft anstreben wollen. Aber auch Sanguiniker müssen sich in Acht nehmen von den Füllezuständen und am „zu viel“. Denn sie neigen häufig zu entsprechenden  Fülle Symptomen.

-►Der Melancholiker. Wenn wir einen ausgetrockneten Melancholiker haben, dem allgemein „kalt“ ist, müssen appetitanregende und befeuchtende Lebensmittel her. Bittermittel, gut angemachte Salate (regen die Speichelsekretion an!“) wären gute Ergänzungen.

Laut dem Ayurveda sitzen zB alle drei Doshas (Lebensenergien) im Darm. Vata, Pitta , Kapha sollten allerdins im guten Ausgleich sein damit der Stoffwechsel optimal funktionieren kann. Auch hier werden durch bestimmte Gewürze, Nahrungsmittel fehlende Energien kompensiert.

Meditieren um die „Mitte“ herum: 

Atemübungen, Pranayama und Meditation sind auch sehr schöne Methoden um „die Mitte“ zu stärken. Man stelle sich im Sitzen, ganz entspannt, mit geschlossenen Augen vor, dass da ganz viel Licht um den Bauchnabel sich sammelt. Und es warm wird am Solarplexus. Da kommt nicht nur der Verstand zum Schweigen, der oft das aufschnappt was er mitbekommt und uns als Wahrheit vermittelt.

Die wichtigen Dienste der evidenzbasierten Wissenschaft und Labormedizin:

Durch genauere Untersuchungen der Stuhl- und Darmschleimhäute können wir bei gravierenden Schwierigkeiten genauer hinsehen , z.B Fehlbesiedelungen ausfindig machen und gezielt behandeln.

Zu guter Letzt :

 Empfehlungen ersetzen keine individuelle Betrachtung von Patienten Um die beste präventive Begleitmaßnahme und Behandlung herauszufinden ist es wichtig Patienten persönlich zu betreuen.

Bei Fragen, freue ich mich über ihren Anruf!

Quellen:
Gesundheit aus dem Darm, Dr. Petra Thorbrietz (Thema Darm)
-Paracelsus Magazin, Heft4/2015 Der Verdauungstrakt (Thema Darm) und diverse andere Ausgaben.
-Doccheck Flexikon
(Beitragsbild: Canva Design/ThitareeSarmkasat; Getty Images)